Menü

Dienstag, 5. Februar 2013

#19 meow miao 喵喵

Salut! Ça va?

Die ganze Zeit habe ich mich schon drauf gefreut Euch zu berichten und jetzt finde ich endlich Zeit, denn unser Politik Seminar ist eben ausgefallen.

Zunächst ein paar Fotos vom schönen, aber regnerischen Belfast. Der Kurztrip war toll und sehr entspannend. Ich war sogar in einem Katzengarten rund um das Belfast castle. Zu meiner Enttäuschung gab es leider keine echten schmiegsamen Miezen.




In Belfast wurde die Titanic gebaut.

Am lustigsten waren die Reaktionen von meinen Kommilitonen. Wenn man nicht gerade gefragt wurde was man da will bei all den Unruhen dann gab es Fragen wie: How far down South is Belfast? Ich gucke verwirrt, antworte: Belfast is in Northern Ireland?! Kommilitone peinlich berührt, ah okay what’s the other one then….-Dublin allright….Ein anderer Kollege von mir hat ein Abo und ich darf öfters mal die Zeitschriften haben, wenn er ausgelesen hat. Ihn habe ich gefragt, ob er was zu lesen für mich hätte, damit es mir nicht so langweilig im Flieger wird. Er starrt mich völlig entsetzt an: „You are FLYING to Belfast?“ Nee, ich schwimme…. 
Ich bin der Meinung, dass man zumindestens als Brite eine grobe Ahnung haben sollte. Damit euch das nicht passiert, hier noch mal die Übersicht:



Von den Unruhen in Belfast habe ich nichts mitbekommen, allerdings war eine übermäßige Polizeipräsenz zu spüren und an zahlreichen Laternenmasten hing entweder die irische oder die britische Flagge. Natürlich haben wir keine Molotov Cocktails geworfen, nein, nur Backsteine, denn die darf man im Handgepäck mitführen. 
Können wir ja richtig glücklich sein wie friedlich united Deutschland ist!

Während ich den Post verfasse, habe ich mit den Händen gegessen, da in unserer Küche leider kein Geschirr, Besteck, Tasse, irgendwas zu finden ist. Richtig, die Teletubbies meine zwei liebsten Mitbewohner sind zurück. Aber es könnte mir nichts egaler sein (Delphine im Thunfischsalat - mhh lecker, wie gemein, es könnte mir nichts egaler sein) denn noch 24 Mal schlafen und ich werde umziehen. 

Die zukünftige Wohnung scheint zu gut um wahr zu sein und ich freu mich riesig. Gästezimmer ist auch vorhanden, also seht zu! Unser Vermieter ist Chinese, unterrichtet an meiner Universität und richtig korrekt. Ich will den Day noch nicht vor dem Evening praisen, aber es wird bestimmt ganz unglaublich fantastisch! Die Wohnung hat was von China, ist im 11. Stock und man guckt so übers Königreich. Ich hab übrigens eben Pizza gegessen.

Am 1. März ziehe ich nicht nur um, sondern der snackfreie Februar hat auch endlich ein Ende. Nachdem ich im Januar keinen Alkohol getrunken habe, steht der Februar unter dem Motto keine Süßigkeiten, Chips, Gummibärchen, Maoam (ham wir hier!!) oder anderes Müllessen. 

Für dieses Jahr werde ich jeden Monat auf was anderes verzichten. Jetzt nicht auf Cokain oder Einradfahren, sondern etwas was man auch ma bzw. isst, trinkt macht. Es gibt Pläne wie vegetarischer Monat, koffeinfreier Monat, facebookfreier Monat, aber neue Ideen sind gerne willkommen.


Zum Schluss will ich den HSKaoten, den Chinninininawissenschaftlern und selbstverständlich -wissenschaftlerinnen noch ein Buch empfehlen.
Ich hatte letze Woche die Ehre bei einem Vortrag an unserer Universität zwei spanische Journalisten kennenzulernen: Juan Pablo Cardenal und Heriberto Araujo, beide ehemalige Nachrichtenkorrespondenten in China.
Die beiden haben ihr Buch China’s Silent Army vorgestellt in dem sie chinesische Projekte, z.B. Dammbau etc. in verschiedenen Ländern wie Turkmenistan, Simbabwe oder anderen afrikanischen Ländern vorstellen. Insgesamt haben die beiden während ihrer Recherche 25 Länder besucht und allerhand Menschen wie (chinesische) Arbeiter, Anwohner, Regierungsmitglieder oder Experten befragt.



So, dann mal Kölle Alaaf an alle Karnevalisten und ein frohes chinesisches Neujahr.

Liebste Grüße
Krissi

P.S. Dieses Bild spricht mir aus der Seele. Wurde man in China noch gelobt wenn man sagte dass man aus dem Land der Tugend (wörtliche Übersetzung von Deutschland aus dem Chinesischen) stamme, so stammt man für Engänder aus dem Bratwurstland. Neben zahlreichen World War II Kommentaren muss man sich auch noch Scherze über den deutschen Akzent anhören. Auf einer Party fragte mich ein englischer Gentleman doch gar: "In Germany you always drink beer and eat meat all the time, do you even know what a salat looks like?" 
( -.- ) ---Cheers love!! Wurstfinger DOPPELL Edition.

1 Kommentar:

  1. facebookfree not before october please! - I had the indian food month---jeeha, salad day today ;)

    AntwortenLöschen