Menü

Donnerstag, 13. Juni 2013

#30 Der Traum vom Reisen - Istanbul

Für Deutsch bitte nach unten scrollen!

Hello Goys and Birls,

I have decided to publish this entry as well in English, because I’m well in love with Istanbul and I think everybody should know how great this city and its people are :) If you prefer to read German, please scroll down!






If you travel to Istanbul these days, you will not only learn new words like teşekkürler (thanks) or merhaba (hello), but also political vocabulary such as Tayyip Istifa’ (Resign Tayyip).



My sister Anna and me travelled to Istanbul on the second of June 2013. We couldn't really follow the advice to stay as far away from Taksim square as possible, because our hostel was within walking distance from Taksim.

At the hostel we heard many different experiences of the night when it all kicked off in Istanbul. A Canadian girl described it as a ‘war zone’, a German guy told us that he was locked in a bar for several hours, because nobody dared to go outside and a Turkish student who has been to Taksim square that night, told me, that he thought he was dying for about 5 minutes when he was hit by the tear gas. He also criticised that the police aimed and shot right into people’s faces, rather than aiming on the ground.






We tried to stay out of the protest as much as possible, but due to the location of the hostel we saw and heard quite a bit. I would say, that we perceived the protest as relatively peaceful. Lots of people clapped, had flags and posters, sang and danced, but we also saw lots of destroyed shop windows and graffiti, which criticised Erdogan all around Beyoğlu. The protesters couldn’t be more different. Students, workers, old people, yound people everyone seemed unhappy and willing to protest.

Outside of Beyoğlu you could hardly tell that the protests were going on. Although some oft he vendors told us, that there are less and less tourists in Istanbul. One of them vividly described his fear: "I am afraid that Turkey could become the next Iran".


Istanbul is a fabulous city! If you have never been, please pack your suitcase and consider going there in case the situation gets better.

Üniversiti


The people in Istanbul were so unbelievably friendly, helpful and relaxed and kind hearted, it was overwhelming ! Eventough we could hardly speak any turkish, they still tried to communicate with us, made us laugh,helped us and took care of us. People who could speak some English or German always chatted away with us and were always up to help us translating grafitti or answer other questions.

Now I want to tell you a little bit about the city itself:

Blue Mosque


Istanbul, the artist formally known as prince äh Constantinople, is straddling the Bosphorus (sorry wikipedia, I had to steal that word!---plagiarism!!) Parts of Istanbul lie in Europe, parts of it lie in Asia, it’s crazy malazy! We have met all kinds of people in Istanbul, it was fantastic, of course really nice turkish people, men from Iraq, people from Canada and China and so on …

Blue Mosque 

Istanbul is huuuuuge! From every viewpoint you will see city, streets and houses as far as you can see (if you’re not as blind as Patrick S. aus K. am R.). Around 14 Million people live in Istanbul. After being on a ferry for more than one hour, we were still surrounded by houses, houses and more houses!

om nom nom nom

türkisches Frühstück


Istanbul has approximately 54567896545678 mosques and I think you could easily fill 2 weeks with just visiting the most beautiful mosques in Istanbul. Visitors are more than welcome in every mosque, but girls have to cover themselves and wear a scarf around their heads. In big mosques e.g. the blue mosques appropriate clothing is even provided and free for visitors. It’s totes amazeballs! Even though Istanbul is highly influenced by the Islam, it’s not as man-dominated as for example Marocco is.

Blue Mosque again!





Hagia Sofia





It used to be a church, then it was a mosque, but Atatürk turned it into a beautiful museum.
Mieze in der Hagia Sofia
Schwesterherz et moi
On our second day we made a trip to a little island close to Istanbul. There are no cars allowed on the island, and it’s full of impressive houses, owned by the Turkish high society, who stays here during the summer weekends and holidays. At the beginning the island seemed to be really touristy,  but once we started walking for a bit it got really relaxing, because most of the other tourists took a horse carriage to get around the island.






The morning of our trip to the island turned out to be quite entertaining. A mosquito decided to bite me in my eyelid and I could hardly open my eye. It didn't hurt at all, but I think it looked quite disturbing. I was wearing sunglasses for the rest of the day (only took one picture so everyone can have good laugh), but when I took them of to put on some medicine or cool it with ice, people asked my quite worried if I was affected by the tear gas. Luckily, I looked normal again after a day.



chilli vanilli
I think, I could go on writing about Istanbul forever! I enjoyed it so much it was unreal! The Turkish people I met were so nice and I am so happy I could spent a lot of time with my lovely sister as well! The food, the sunshine, the palace, so many things I didn't mention! Please go to Istanbul and explore this beautiful city with its amazing people yourself! I hope the situation improves soon and a good compromise can be found!


Last but not least I want to say thank you to my sister! Danke Schwesterherz, es war wunderbar!


chillin in da tomb






chillin in da tomb 
schööööön










XXXXXX Krissi


Wer dieser Tage nach Istanbul reist, der lernt auf der Straße nicht nur Wörter wie teşekkürler (Danke) oder merhaba (Hallo), sondern auch wichtiges Vokabular in Sachen Politik: ‘Tayyip Istifa’ (Tritt zurück Tayyip), und ‘vergazi’ (wörtlich: gib Gas, bezogen an die Unmengen an Tränengas die eingesetzt wurden). Hier noch mal eine kleine Zusammenfassung der Vorfälle:

Anna und ich reisten also am 02. Juni 2013 nach Istanbul. Ratschlägen, sich doch vom Taksim Platz bitte fernzuhalten, konnten wir nicht nachkommen, denn unser Hostel war wirklich nur 5 Minuten zu Fuß vom Taksim Platz entfernt, auf der Istiklal, der Schildergasse von Istanbul. Im Hotel angekommen hörten wir von einigen, dass sie samstagnachts für einige Stunden in einer Bar eingeschlossen waren, da man wegen des Tränengases nicht rausgehen konnte. Eine Kanadierin berichtete, dass sie in ein Konzert ging und sich nach ca. 2 Std. später in einer ‚war zone‘ widerfand, als sie das Konzertgebäude verlassen wollte. Ein Student erzählte mir, dass die Polizei die Tränengaspistolen direkt auf die Gesichter der Menschen richtete und er für 5 Minuten das Gefühl hatte zu sterben (zu ersticken), als getroffen wurde.

Generell war der Protest sehr friedlich von dem was wir mitbekomme haben (wir haben es natürlich nicht herausgefordert und mitten über den Taksim gelaufen oder zum Gezi Park gegangen). Auf der Istiklal wurde geklatscht, gesungen, gerufen, Fahnen geschwenkt und getanzt. Der Protest wurde von allen Altersklassen und allen Gesellschaftsschichten unterstützt, ob Student oder Taxi-Fahrer, Jugendliche oder ältere Damen mit Kopftuch, alle waren in diesen Tagen mobilisiert und auf den Straßen. Die ganze Istiklal wurde allerdings mit Graffitis vollgesprüht und viele Schaufenster und Läden zerstört. Wie schon in den Medien berichtet, es ist eine sehr heterogene Gruppe von Demonstranten, da sind leider auch einige gewaltbereite oder zerstörungswillige Menschen dabei.

Bewegte man sich außerhalb von Beyoğlu (Name des Viertels) spürte man deutlich weniger, bis gar nichts von den Protesten. Einige Verkäufer wussten allerdings zu berichten, dass die Touristen doch ausblieben. Ich war leider vorher nie in Istanbul, kann es also nicht einschätzen. Einer der Verkäufer beschrieb seine Angst sehr anschaulich und sagte: „Wir haben Angst, dass die Türkei der nächste Iran werden könnte“.

Istanbul ist wirklich eine Traumstadt, wenn ihr noch nicht da wart, dann packt am besten direkt den Koffer und plant euren nächsten Urlaub, sofern sich die Lage beruhigt.

Die Menschen sind so außergewöhnlich hilfsbereit, gechillt und einfach menschlich herzensgut. Es war wirklich herrlich. Obwohl wir nur über einen kleinen bis quasi nicht vorhandenen türkischen Wortschatz verfügten, haben sich Menschen mit uns ‚unterhalten‘, sich um uns gekümmert, uns geholfen oder zum Lachen gebracht. Manche, die Englisch oder Deutsch sprachen waren immer für eine Plauderei zu haben oder auch direkt sehr aufgeschlossen und hilfsbereit wenn wir fragten, ob sie uns eins der türkischen Graffitis übersetzten würden oder wir sonstige Fragen hatten.

Nun zur Stadt:
Istanbul, früher auch Konstantinopel genannt ist durch den Bosporus, einer Meerenge zwischen Mittelmeer und Schwarzem Meer, geteilt und außerdem befindet es sich sowohl in Asien als auch in Europa. Crazy. Man trifft in Istanbul einfach die unterschiedlichsten Menschen, die nettesten Türken, Männer aus dem Irak, Menschen aus Kanada oder China …….einfach herrlich und total interessant.

Befindet man sich auf irgendeinem Aussichtspunkt, egal ob Insel, Berg oder Schiff: So weit das Auge reicht sieht man Stadt, Stadt und nochmals Stadt. Vorausgesetzt man ist nicht so blind wie Patrick S. aus K. am R ;-) Der Großraum Istanbul hat wohl so circa 14 Millionen Menschen. Selbst als wir über eine Stunde auf der Fähre waren, konnte man immer noch die endlosen Straßen und Häuser von Istanbul sehen.

Das Stadtgebiet ist durchzogen von unzähligen, wunderschönen Moscheen. Einige davon waren früher sogar Kirchen und wurden in Moscheen umfunktioniert. Jede Moschee war einfach atemberaubend schön und Besucher immer willkommen. Allerdings musste man sich verschleiern, um Eintritt gewährt zu bekommen. In großen Moscheen wurden aber sogar lange Kleidung und Kopftücher für Touristen bereit gestellt. Was ein Service sag ich Euch. Obwohl Istanbul sehr muslimisch geprägt ist, ist es keinesfalls von Männern dominiert, wie ich es in Marokko erlebt habe.

Am zweiten Tag planten wir einen Trip auf die Prinzeninseln, kleine Inseln auf der die high-society sich ihre Wochenend- und Ferienhäuser kauft, um dem Großstadttrubel zu entfliehen. Auf der Insel sind Autos nicht erlaubt, also ist es verhältnismäßig ruhig und die meisten bewegen sich anhand von Pferdekutschen von A nach B.

Obwohl es am Hafen zunächst total touristisch schien, wurde es einfach ein wunderschöner Ausflug mit allergeilstem Ausblick. Leider stach mich am Morgen des besagten Ausflugs eine Mücke ins Augenlid und ich machte meinem aus Schulzeiten altbekannten Spitznamen Karl Dall mal wieder alle Ehre. Außer einer Ausnahme zur allgemeinen Belustigung aller, habe ich es an diesem Tag vorgezogen weitere Fotos nur mit Sonnenbrille durchzuführen. Im Hostel und auf der Fähre wurde ich besorgt und durchaus schockiert gefragt, ob ich was vom Tränengas abbekommen hätte, aber zum Glück nö, nur ne Mücke, alles easy. Am Ende des Tages war alles wieder abgeschwollen.

Ich könnte wirklich noch hundert Millionen Seiten darüber schreiben wie ausgesprochen freundlich ich alle Türken und Türkinnen erlebt habe, wie geil das Essen war, dass ich die beste Reisebegleitung hatte (Danke Anna!) oder wie geil es insgesamt war. Ich habe aber schon fast einen halben Roman geschrieben, also poste ich lieber noch ein paar Bilder. Ich hoffe ihr habt Lust auf Istanbul bekommen! Ich wünsche mir, dass sich die Lage in Istanbul bald beruhigt, die Unruhen keine Verletzen mehr fordert und eine akzeptable Lösung für alle gefunden werden kann.

Zu guter letzt noch vielen Dank an meine beste Schwester! Es war mir ein inneres Blumenpflücken :)

Fernweh!!!

XXX
eure Krissi


P.S. 6 Tage Sonnenschein!!!! Balsam für meine Seele nach 9 regnerischen und windigen Monaten auffer Insel. 

1 Kommentar: